Olivenölseife

naturreine Olivenölseife aus dem südosttürkischen Hatay

Die anatolische «Ur-Seife»

Die klassische Allzweckseife der türkischen Landbevölkerung könnte auch in Schweizer Haushalten unentbehrlich werden: man wäscht mit ihr Haut und Haar, kann Möbel und Böden pflegen und auch sonst fast alles sauber kriegen.

 

Unsere naturreine Olivenölseife ist die klassische Allzweckseife der türkischen Landbevölkerung: Sie dient zum Waschen von Haut, Haar, Kleidern und Teppichen sowie zum Herstellen von Filz. Ihr Duft durchzieht seit Jahrhunderten die Hamams und Waschstuben des Orients. Die Seife leistet aber auch in Schweizer Stadtwohnungen ausgezeichnete Dienste und ist – weil sich mit ihr ebenso Geschirr und Pfannen waschen lassen – die ideale, Platz sparende Begleiterin auf Reisen mit Zelt, Wohnwagen, Fahrrad oder Rucksack.

Hergestellt wird die Seife in einem Familienbetrieb im südosttürkischen Hatay (Antakya), nahe Aleppo an der syrischen Grenze. Dabei werden Oliven- und Lorbeeröl in grossen Kesseln erhitzt, von Hand gerührt und verseift, nach dem Abkühlen in Holzformen gegossen und zum Trocknen ausgelegt. Die Seifensieder zeichnen dann mit Schnüren die späteren Schnittstellen an und schneiden mit Spezialmessern die noch weichen Seifenplatten von Hand in Stücke von rund 7-8 cm Seitenlänge, die dann für mehrere Wochen bis zur vollständigen Trocknung und zum Verkauf gelagert werden.

Für Haut und Haar

Die Olivenölseife eignet sich wunderbar zur Hand- und Körperpflege: Sie ist mild, trocknet wegen ihres hohen Olivenölgehaltes die Haut nicht aus und vermittelt ein nostalgisches Gefühl von ländlicher Frische und Sauberkeit. Wer allergisch auf Parfüm- und Konservierungsstoffe in Kosmetikprodukten reagiert, wird die unverfälschte Reinheit dieser «Ur-Seife» schätzen.

Beim Haarewaschen ist das Seifenstück eine gesunde und abfallfreie Alternative zu herkömmlichen Shampoos: Einfach die Haare gut nass machen, mit der Seife einige Male über den Kopf fahren, mit dem sofort entstehenden mild-cremigen Schaum die Haare wie gewohnt waschen und gründlich ausspülen. Zum Schluss gibt man etwas Obstessig oder Zitronensaft in einen Krug, verdünnt ihn mit kaltem oder warmem Wasser und spült nach. Das entfernt auch die allerletzten Schaumreste, stellt den Säuremantel wieder her und bringt Glanz ins Haar.

Für Küche und Haushalt

In der Küche kann man die Seife zum Abwaschen von Geschirr und Pfannen ebenso benutzen wie zum gründlichen Säubern von Schneidebrettern und Arbeitsflächen. Einfach mit einem Schwamm ein paar Mal über den grünen Klotz fahren und los gehts.

Auch in der Boden- und Möbelpflege lässt sich die Seife verwenden: Offenporige, also nicht lackierte Tische, Bauernschränke oder Stühle, aber auch unversiegelte Parkett- oder Linolböden, Türschwellen oder Fensterbretter werden gründlich sauber, wenn man sie (ohne Nachtrocknen) mit einem feuchten Schwamm abwischt, den man vorher mit der Seife eingerieben hat. Das Olivenöl zieht so ins Holz ein und hinterlässt bei regelmässigem Gebrauch einen seidenmatten Glanz. In der Türkei legt man zudem Seifenstücke in die Schränke, um Ungeziefer abzuhalten.